Sie sind hier: Nachhaltigkeit & Engagement
  • Schülerzeitungswettbewerb

 

Beste Schülerzeitung in Westfalen gekürt

 
Die Gewinner des Schülerzeitungswettbewerbs 2020/2021 stehen fest. Die Entscheidung fiel den Jury-Mitglieder nicht leicht, denn auch in diesem Jahr haben die Schulen eine bunte und kreative Auswahl an Exemplaren eingereicht. Eine Schülerzeitung fiel den Medienexperten direkt auf: Das neue Gymnasium Bochum belegt mit seiner Online-Zeitung „WIR am NGB“ den ersten Platz des diesjährigen Wettbewerbs. Die Sieger dürfen sich auf einen spannenden Tag bei den Westfälischen Nachrichten freuen, um den redaktionellen Alltag einer Zeitung besser kennenzulernen. Anschließend gibt es einen Workshop mit dem Medienpädagogen Heiko Wolf zum Thema „Fake News". Der diesjährige Sonderpreis wurde in der Kategorie „Beste multimediale Schülerzeitungsredaktion“ vergeben. Das Gymnasium Hohenlimburg setzte sich mit seiner Online-Zeitung „Greenlionz“ und dem Podcast „Nach Schulschluss!“ gegen die Mitbewerber durch.
„Die Schülerzeitungsredaktionen stellen sich immer multimedialer auf und nutzen neben ihren Online- und Printausgaben viele weitere Kanäle für ihre journalistischen Arbeiten. Diese Entwicklung begrüßen wir sehr und wollen sie mit der Vergabe des diesjährigen Sonderpreises fördern“, erklärt Thomas Tenkamp, Geschäftsführer der Kulturstiftung und Jurymitglied. Alle weiterführenden Platzierungen erhalten Preise in Form von technischem Equipment für ihre künftigen Zeitungsausgaben.
 
Übersicht der Gewinner:
1. Platz: „WIR am NGB“ (Neues Gymnasium Bochum)
2. Platz: „Der heiße dRAT“ (Ratsgymnasium Münster)
3. Platz: „Blitzlicht“ (Israhel-van-Meckenem Realschule Bocholt)
Sonderpreis „Beste multimediale Schülerzeitungsredaktion“: Gymnasium Hohenlimburg
 
Bei den Grundschulen konnte in diesem Jahr aufgrund zu geringer Einsendungen kein Wettbewerb durchgeführt werden.  Die meisten Grundschulen hatten neben dem Corona-bedingten Distanzunterricht kaum Kapazitäten, um an einer Schülerzeitung zu arbeiten. Dennoch erhalten alle Schulen, die sich mit einem Exemplar beworben haben einen Teilnehmerpreis für ihre Arbeit.

Von nichts kommt nichts…

Ran an den Griffel!
In Schülerzeitungen steckt jede Menge Herzblut. Sie auf die Beine zu stellen, erfordert großes Engagement. Regelmäßige Treffen der Schülerzeitungsredakteure müssen organisiert, das neue Heft geplant und die Texte und Fotos erstellt werden. Hier kommt sicher keine Langeweile auf.

Die Mühe soll belohnt werden...

Mit dem Schülerzeitungswettbewerb!
Die Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial hat sich auf die Fahnen geschrieben, den kulturellen Nachwuchs zu fördern. Beim Schülerzeitungswettbewerb werden seit 1997 die kreativsten, vielfältigsten und ansprechendsten Schülerzeitungen in ganz Westfalen gekürt.
Bei der Suche nach der besten Schülerzeitung Westfalens sind Grundschüler und Schüler von weiterführenden Schulen gefragt, die eine Print-oder Onlinezeitung herausgeben.
SZW 2013-2014_GS Bad Hennef (2)_330_1

Spannende Preise mit kulturellem Bezug

Beim Schülerzeitungswettbewerb der Kulturstiftung haben Preise mit kulturellem oder journalistischem Bezug Tradition. Bei den Gewinnern des Schülerzeitungswettbewerbs steht der Mitmachcharakter im Vordergrund: etwa bei einem Museumsbesuch, einem Redaktionsbesuch oder gleich bei einer Redaktionsrallye durch verschiedene Redaktionen…

Mitmachen lohnt sich doppelt: Teilnahme am 'Schülerzeitungswettbewerb der Länder'

Seit dem Wettbewerb 2016/2017 dürfen sich die Erstplatzierten neben attraktiven Preisen auch über eine automatische Nominierung für den Schülerzeitungswettbewerb der Länder freuen – und sich mit Nachwuchsjournalisten aus ganz Deutschland messen. Allgemeine Infos zum Wettbewerb der Bundesländer gibt es hier.
 
Thomas-Tenkamp_330

 

 

 

Mit unserem Wettbewerb möchten wir das große Engagement der Schülerzeitungsredakteure für ihre Schulen in Westfalen hervorheben und belohnen. Besonders interessant ist es auch zu erfahren, was die Schüler in diesem Schuljahr bewegt, welche Themen ihnen am Herzen liegen und insbesondere natürlich, wie sie diese zu Papier bringen.“
 Thomas Tenkamp, Geschäftsführer der Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial